it's useless to play lullabies for those who cannot sleep.
◆︎
john cage
it's useless to play lullabies
for those who cannot sleep.
◆︎
john cage

aktuell

Save the Space!

Wie viele andere Kulturstätten, so trifft der finanzielle Totalausfall im Zuge des Shutdowns auch uns mit voller Härte. Sofern euch ein Fortbestehen der villaWuller am Herzen liegt und ihr ein bisschen Kleingeld entbehren könnt, würden wir uns daher über eine Spende sehr freuen.  
  • Via Paypal (Bitte mit Hinweis, falls ihr eine Spendenquittung benötigt)
  • Per Überweisung mit Zweck "Spende": DE46585501300001093418
  • Über eine Vereinsmitgliedschaft

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Mehr Infos

◆︎ ◆︎ ◆︎

Huh. Das kam dann doch etwas überraschend. Anfang September mussten wir euch noch unter freiem Himmel mit offensichtlich für den Indoor-Betrieb gedachten Schutzmaßnahmen gängeln und bereits wenige Augenblicke später war in der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung von dem zugrundeliegenden „Disco-Paragraf“ nicht ein Wort mehr zu lesen. Stattdessen „gönnt“ uns die hiesige Landesregierung aktuell ein Regelwerk, welches Veranstalter*innen unseres Schlages bei entsprechend geneigtem Publikum praktisch kaum noch nennenswerte Restriktionen auferlegt – ganz gleich ob drinnen oder draußen, Club oder Kneipe.

Dürfen wir’s jetzt also wieder krachen lassen, als wäre es 2019? Ohne Maske, Mindestabstand und räumliche Personenbegrenzung? Scheint so. Zumindest für den Moment. Dennoch mögen wir auch einen Monat nach Erhalt der frohen Kunde unser unverhofftes Glück noch nicht so recht begreifen. Versteht uns nicht falsch, wir freuen uns derbe. Indes merklich verblasst wirken nach über eineinhalb Jahren die Erinnerungen an die letzte „richtige“ Clubnacht, sehr frisch hingegen jene an den Eiertanz zwischen Euphorie und teils eher fragwürdiger Verordnungen während der zurückliegenden Backyard Sessions. Vor diesem Hintergrund fühlt sich die konkrete Perspektive darauf, mit euch wieder „wie früher“ den Schweiß auf die Tanze tropfen lassen zu können, geradezu unwirklich an; umso mehr, da sie demnächst Realität zu werden scheint. Und ein bisschen unheimlich obendrein, schließlich befinden wir uns weiterhin inmitten einer lebensbedrohlichen Pandemie, deren „vierte Welle“ wohl schon bald mit ungewissem Ausmaß auf uns niedergehen wird. Vielleicht aber müssen wir uns auch einfach ein Stück weit von der ohnehin illusorischen Vorstellung absoluter Sicherheiten frei machen und vielmehr „mit dem Virus leben lernen“, wie es aus Wissenschaftskreisen ja schon länger angeraten wird. Wir sind geimpft, ihr seid’s ganz überwiegend auch – wahrscheinlich ist es jetzt langsam an der Zeit, unter Inkaufnahme eines geringen Restrisikos gemeinsam das alt-neue „Normal“ zu wagen.

Womit wir denn beim casus knacksus der gegenwärtigen Debatte angelangt wären und in dieser Sache gar nicht erst groß Federlesens machen. Wir fahren 2G+, entsprechend zu unseren Veranstaltungen bis auf weiteres nur geimpfte und genese Personen Zutritt haben werden, und zwar aus drei einfachen Gründen: Weil wir uns gerne sicher(er) fühlen möchten. Weil wir möchten, dass ihr euch bei uns sicher(er) fühlen könnt. Und weil wir die Impfung gegen ein tödliches Virus ganz allgemein für eine ziemlich gute Idee halten, ganz in Einklang mit unserer Spielregel Nr. 3: Jede/r ist für sich und andere verantwortlich.

Das „+“ in der Formel soll dabei im übrigen all jene berücksichtigen, die sich aufgrund medizinischer Indikationen gegenwärtig nicht impfen lassen können. In diesem Fall tut’s sodann ein aktueller PCR-Test. Und an den innerhalb unserer Demographie dankenswerterweise sehr überschaubaren Rest noch immer „Unentschlossener“ richten wir erneut die Bitte: Lasst euch impfen. Es lohnt sich.

Sooo, wann aber geht’s jetzt endlich weiter? Schon sehr bald. Nach aktueller Planung Ende Oktober. Weitere Infos zum Herbstprogramm sowie dem angepassten Hygienekonzept nebst aller Modalitäten und Details erfahrt ihr dann die Tage wie gewohnt über unsere gängigen Kanäle.

Wir freuen uns auf euch! 🙂

Save the Space!

Wie viele andere Kulturstätten, so trifft der finanzielle Totalausfall im Zuge des Shutdowns auch uns mit voller Härte. Sofern euch ein Fortbestehen der villaWuller am Herzen liegt und ihr ein bisschen Kleingeld entbehren könnt, würden wir uns daher über eine Spende sehr freuen:
  • Via Paypal (Bitte mit Hinweis, falls ihr eine Spendenquittung benötigt)
  • Per Überweisung mit Zweck "Spende": DE46585501300001093418
  • Über eine Vereinsmitgliedschaft

Vielen Dank für eure Unterstützung!

◆︎ ◆︎ ◆︎

Huh. Das kam dann doch etwas überraschend. Anfang September mussten wir euch noch unter freiem Himmel mit offensichtlich für den Indoor-Betrieb gedachten Schutzmaßnahmen gängeln und bereits wenige Augenblicke später war in der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung von dem zugrundeliegenden „Disco-Paragraf“ nicht ein Wort mehr zu lesen. Stattdessen „gönnt“ uns die hiesige Landesregierung aktuell ein Regelwerk, welches Veranstalter*innen unseres Schlages bei entsprechend geneigtem Publikum praktisch kaum noch nennenswerte Restriktionen auferlegt – ganz gleich ob drinnen oder draußen, Club oder Kneipe.

Dürfen wir’s jetzt also wieder krachen lassen, als wäre es 2019? Ohne Maske, Mindestabstand und räumliche Personenbegrenzung? Scheint so. Zumindest für den Moment. Dennoch mögen wir auch einen Monat nach Erhalt der frohen Kunde unser unverhofftes Glück noch nicht so recht begreifen. Versteht uns nicht falsch, wir freuen uns derbe. Indes merklich verblasst wirken nach über eineinhalb Jahren die Erinnerungen an die letzte „richtige“ Clubnacht, sehr frisch hingegen jene an den Eiertanz zwischen Euphorie und teils eher fragwürdiger Verordnungen während der zurückliegenden Backyard Sessions. Vor diesem Hintergrund fühlt sich die konkrete Perspektive darauf, mit euch wieder „wie früher“ den Schweiß auf die Tanze tropfen lassen zu können, geradezu unwirklich an; umso mehr, da sie demnächst Realität zu werden scheint. Und ein bisschen unheimlich obendrein, schließlich befinden wir uns weiterhin inmitten einer lebensbedrohlichen Pandemie, deren „vierte Welle“ wohl schon bald mit ungewissem Ausmaß auf uns niedergehen wird. Vielleicht aber müssen wir uns auch einfach ein Stück weit von der ohnehin illusorischen Vorstellung absoluter Sicherheiten frei machen und vielmehr „mit dem Virus leben lernen“, wie es aus Wissenschaftskreisen ja schon länger angeraten wird. Wir sind geimpft, ihr seid’s ganz überwiegend auch – wahrscheinlich ist es jetzt langsam an der Zeit, unter Inkaufnahme eines geringen Restrisikos gemeinsam das alt-neue „Normal“ zu wagen.

Womit wir denn beim casus knacksus der gegenwärtigen Debatte angelangt wären und in dieser Sache gar nicht erst groß Federlesens machen. Wir fahren 2G+, entsprechend zu unseren Veranstaltungen bis auf weiteres nur geimpfte und genese Personen Zutritt haben werden, und zwar aus drei einfachen Gründen: Weil wir uns gerne sicher(er) fühlen möchten. Weil wir möchten, dass ihr euch bei uns sicher(er) fühlen könnt. Und weil wir die Impfung gegen ein tödliches Virus ganz allgemein für eine ziemlich gute Idee halten, ganz in Einklang mit unserer Spielregel Nr. 3: Jede/r ist für sich und andere verantwortlich.

Das „+“ in der Formel soll dabei im übrigen all jene berücksichtigen, die sich aufgrund medizinischer Indikationen gegenwärtig nicht impfen lassen können. In diesem Fall tut’s sodann ein aktueller PCR-Test. Und an den innerhalb unserer Demographie dankenswerterweise sehr überschaubaren Rest noch immer „Unentschlossener“ richten wir erneut die Bitte: Lasst euch impfen. Es lohnt sich.

Sooo, wann aber geht’s jetzt endlich weiter? Schon sehr bald. Nach aktueller Planung Ende Oktober. Weitere Infos zum Herbstprogramm sowie dem angepassten Hygienekonzept nebst aller Modalitäten und Details erfahrt ihr dann die Tage wie gewohnt über unsere gängigen Kanäle.

Wir freuen uns auf euch! 🙂

Lieber Mitglieder,

wir wollen es nicht beschönigen – die pandemiebedingte Zwangspause des letzten halben Jahres war derbe anstrengend, frustrierend und bisweilen auch ziemlich entmutigend. Aber müßig ist es, über vergossene Milch zu weinen, und obendrein viel zu heiß. Entsprechend halten wir den obligatorischen state of the union an dieser Stelle zur Abwechslung mal kurz und stellen fest:

Hat die Show hinter den Kulissen des Kulturvereins natürlich nie aufgehört, geht sie im Hinterhof des Schießgraben nun endlich auch auf offener Bühne weiter. Und wenngleich uns die Erfahrung von nunmehr bald eineinhalb Jahren Pandemie noch zu tief in den Knochen sitzt, um bereits jetzt eine (kulturelle) Zeitenwende auszurufen, so sind wir doch hinreichend optimistisch, euch und unseren Gästen zumindest einen, frei nach Jens Spahn, „risch geilen“ Sommer in Aussicht zu stellen. Was die mittel- bis langfristige Perspektive anbelangt – die bleibt freilich ungeschrieben. Wir hoffen aufs Beste und rüsten uns fürs Ärgste. 

Ach und apropos geil: Mitgliedervollversammlung!

Ist zwar auch nicht eben unsere Sommersonnenlieblingsbeschäftigung, indes essentieller Bestandteil jedweder Vereinsarbeit und die letzte ohnehin schon viel zu lange her. Woran es in dieser Sache bislang geharkt hat, könnt ihr euch wohl denken respektive den letzten beide Absagen entnehmen. Sei’s drum, third time’s a charme:

Hiermit laden wir euch herzlich dazu ein, am Samstag, den 17. Juli 2021 um 12 Uhr an der 4. Mitgliedervollversammlung des Kulturverein villaWuller e.V. im großen Saal der TUFA Trier (Wechselstraße 4, 54290 Trier) teilzunehmen.

Die formgerechte Einladung nebst vorläufiger Tagesordnung und Hygienekonzept findet ihr unter folgendem Link: *klick*

Um die Raumaufteilung bereits im Vorfeld bestmöglich den gegebenen Verhältnissen anpassen zu können, bitten wir euch ferner, uns eure Teilnahmeabsicht bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn via Email mitzuteilen.

Wir freuen uns auf euch!

Liebe Grüße,

Euer villaWuller-Team

villaWuller goes imnu

Kleiner Hinweis am Rande: Diesen Sommer verwenden wir zur digitalen Kontaktdatenerfassung auf allen unserer Veranstaltungen imnu. Statt auf werbewirksame Talkshowauftritte exberühmter Deutschsprechsänger, setzt das in hiesigen Gefilden bereits recht weit verbreite Lokalprojekt zuvorderst auf Datensicherheit und Benutzerfreundlichkeit. In diesem Sinne müsst ihr euer Smartphone auch nicht erst mit einer weiteren zweifelhaften one trick pony app zumüllen, sondern führt einfach die folgenden 3 Schritte mithilfe eines Mobile Browsers eurer Wahl durch:

1. Vor der Veranstaltung https://imnucode.com aufrufen
2. Kontaktdaten eingeben und QR-Code generieren
3. QR-Code jeweils beim Betreten und Verlassen des Events am Ein- und Ausgang von uns scannen lassen – fertig!

Für den Fall, dass ihr selbst kein Smartphone nutzt, könnt ihr ferner auch das Gerät von einem/einer Bekannten verwenden oder alternativ den QR-Code am heimischen Rechner ausdrucken und zur Veranstaltung mitbringen.

Weitere Infos über das System und seine Funktionsweise findet ihr auf https://imnuapp.com.

Back to the Backyard

Vor genau 11 Monaten wagte die villaWuller die Flucht nach Vorne und nutzte den Ausläufer der ersten Corona Welle für ein Experiment mit weitreichenden Folgen. Streaming war schon zu diesem Zeitpunkt tot, weil überlaufen as fuck, und die Stimmung im Clublager auf dem absoluten Nullpunkt. Mit den Backyard Sessions wurde der ins trübe Fahrwasser der Pandemie gefallene Sommer 2020 wenigstens ein wenig erträglicher und verschaffte allen Beteiligten eine kleine Auszeit von den alltäglichen Zumutungen, die eine Pandemie so mit sich bringt. Zwei Infektionswellen und eine gefühlte Ewigkeit später, haben wir uns, zusammen mit den spitzenmäßigen Leuten vom Kulturgraben e.V., dazu entschlossen, das Experiment Backyard Sessions fortzuführen. Mit Staatsknete und zahlreichen Helfer*innen im Rücken, wollen wir den Wegfall der so schmerzlich vermissten Clubnächte wenigstens ein wenig kompensieren. Und wer weiß, vielleicht können wir im zweiten Halbjahr wieder die Türen öffnen… doch bis dahin ist erstmal Abhängen mit euch im Hinterhof angesagt. Let´s do it! 

But: Safety first – daher appellieren wir an eure Vernunft und Solidarität und bitten euch trotz wegfallender Testpflicht vor Veranstaltungsbeginn einen Antigen-Schnelltest zu machen.

Save the Space!

Wie viele andere Kulturstätten, so trifft der finanzielle Totalausfall im Zuge des Shutdowns auch uns mit voller Härte. Sofern euch ein Fortbestehen der villaWuller am Herzen liegt und ihr ein bisschen Kleingeld entbehren könnt, würden wir uns daher über eine Spende sehr freuen:
  • Via Paypal (Bitte mit Hinweis, falls ihr eine Spendenquittung benötigt)
  • Per Überweisung mit Zweck "Spende": DE46585501300001093418
  • Über eine Vereinsmitgliedschaft

Vielen Dank für eure Unterstützung!

vorschau

it's useless to play lullabies for those who cannot sleep.
◆︎
john cage

programm

  • REW
  • FWD

oct '21

sat09oct20:00Proberaum - FFADJ Treffpunkt20:00

thu28oct17:00veloWullerBike Repaircafe17:00

sun31octWuller vous danser avec nous?!Clubnacht23:55

thu28oct17:00veloWullerBike Repaircafe17:00

sun31oct(oct 31)23:55Wuller vous danser avec nous?!Clubnacht23:55

sat06nov(nov 6)23:55Benzos all night longClubnacht23:55

sat13nov19:30Circles VI (Lange Nacht der Unterwelten)Sound & Light19:30

sun14nov00:55Jealous Lovers Of HouseClubnacht00:55

mon15nov19:30Proberaum - FLINTAWorkshop19:30

fri19nov20:00Proberaum - FFADJ Treffpunkt20:00

sat20nov(nov 20)00:55Funky MonkeyClubnacht00:55

thu25nov17:00veloWullerBike Repaircafe17:00

fri26nov19:00Salon Listen ToHörabend19:00

sat27nov(nov 27)23:55tempo90Clubnacht23:55

sat04dec23:5580er WullerClubnacht23:55

mon13dec19:30Proberaum - FLINTAWorkshop19:30

thu28oct17:00veloWullerBike Repaircafe17:00

sun31oct(oct 31)23:55Wuller vous danser avec nous?!Clubnacht23:55

sat06nov(nov 6)23:55Benzos all night longClubnacht23:55

sat13nov19:30Circles VI (Lange Nacht der Unterwelten)Sound & Light19:30

sun14nov00:55Jealous Lovers Of HouseClubnacht00:55

mon15nov19:30Proberaum - FLINTAWorkshop19:30

fri19nov20:00Proberaum - FFADJ Treffpunkt20:00

sat20nov(nov 20)00:55Funky MonkeyClubnacht00:55

thu25nov17:00veloWullerBike Repaircafe17:00

fri26nov19:00Salon Listen ToHörabend19:00

sat27nov(nov 27)23:55tempo90Clubnacht23:55

sat04dec23:5580er WullerClubnacht23:55

mon13dec19:30Proberaum - FLINTAWorkshop19:30

philosophie

Ziel des Spieles ist das gemeinsame Erleben.

Der Club sollte ein Raum sein, der darauf ausgerichtet ist, Musik intensiv erleben zu können und zusammen zu feiern. Jeder der Anwesenden sollte sich dabei als Teil des Clubs fühlen, damit bestenfalls alle eine gute Zeit haben und sich mitreißen lassen können. Damit das möglich sein kann, muss ein gewisser Konsens darüber herrschen, wo die Grenzen des Sich-gehen-Lassens liegen. Aus diesem Grund haben wir damals die Spielregeln formuliert, die als Plädoyer für einen bewussten Umgang miteinander beim gemeinsamen Erleben verstanden werden sollen.

Kommuniziert.

Im Club ist man niemals allein, man tritt mit anderen in Verbindung. Damit dieses Miteinander von allen möglichst intensiv erlebt wird, ist es wichtig, auf individuelle Grenzen anderer Rücksicht zu nehmen. Diese Grenzen zu erkennen fordert von jeder und jedem eine gewisse Sensibilität und Empathie. Was für den einen vielleicht unbedenkliches Verhalten ist, wird vom Gegenüber möglicherweise als unangenehm empfunden. Wie weit kann exzessives Tanzen gehen und wann beginnt der eigene Tanzstil andere am Tanzen zu hindern oder geht gar in absolutes Machogehabe über? Wo endet Flirten und wann beginnt verbale oder sogar körperliche Bedrängung? Wie lang ist ein blöder Spruch nur ein blöder Spruch und wann werden Gefühle verletzt?… * Nicht allein eure persönlichen Antworten auf diese Fragen sind dabei wichtig, sondern auch die der anderen Feiernden. Hört darauf, wenn euch signalisiert wird, dass euer Verhalten zu weit geht. Zögert ebenfalls nicht, deutlich zu machen, wenn ihr euch nicht wohl fühlt. Wenn das nicht hilft, wendet euch an das villaTeam an der Theke, Garderobe oder der Tür.

Genießt den Moment.

Fotografieren und Filmen ist bei uns verboten, weil wir möchten, dass die villaWuller ein Ort ist, an dem man sich zur Musik gehen lassen kann, ohne darauf achten zu müssen, wie man dabei aussieht. Aus gleichen Gründen gibt es auf der Tanzfläche kaum Licht und auf den Toiletten keine Spiegel. Fotos können nicht für die Zukunft bewahren, was man im Club erlebt, entzaubern durch Blitzen die Atmosphäre des Raums und schlimmstenfalls steht die Sorge um das Foto im Internet von morgen dem Erleben der Gegenwart im Weg.

Lasst euch drauf ein.

Wir geben uns größte Mühe, ein musikalisch interessantes Booking zu betreiben. Unsere DJs investieren viel Herzblut, Zeit und Geld, um euch mit dem besten Sound zu beschallen. Informiert euch im Vorfeld, in welche musikalische Richtung es geht und seid offen für Überraschungen. Wenn ihr mal an einem Abend mit der Musik nicht zurechtkommt, wird eine Beschwerde beim DJ oder ein Musikwunsch auch nichts mehr daran ändern. Und wie heißt es doch so schön in den Spielregeln? „Jeder Mitspieler ist für sich und andere verantwortlich.“ Feiert mit offenen Ohren und Augen. Passt aufeinander auf, und vor allem, kommuniziert! Tretet für die Spielregeln ein, wenn ihr denkt, dass es angebracht ist, und sprecht mit uns, wenn das alles nichts hilft. Wir können euch einen guten Rahmen bieten, aber eine gute Party, das seid ihr!

Für das gemeinsame Erleben!

Es gibt offensichtliche Widerwärtigkeiten, die uns leider schon im Alltag zu häufig begegnen und die wir daher wenigstens aus dem Club verbannt sehen wollen. Dazu zählen Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus, physische und psychische Gewalt. Wenn ihr anderer Meinung seid, dann feiert woanders.

spielregeln

1 Wer den Spielplatz betritt, spielt mit.
2 Es gibt keine Gegner. Aggressionen und offensives Verhalten bleiben draußen.
Dazu zählen Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus, physische und psychische Gewalt. Wenn ihr anderer Meinung seid, dann feiert woanders.
3 Jeder Mitspieler ist für sich und andere verantwortlich.
4 Fotografieren und Filmen ist zur Wahrung der Privatsphäre verboten.
5 Illegales ist auch in der villaWuller illegal.
6 Die Musik spielt der DJ. Lasst euch drauf ein.
7 Wer die Regeln missachtet, muss heim.

Ziel des Spieles ist das gemeinsame Erleben.

Der Club sollte ein Raum sein, der darauf ausgerichtet ist, Musik intensiv erleben zu können und zusammen zu feiern. Jeder der Anwesenden sollte sich dabei als Teil des Clubs fühlen, damit bestenfalls alle eine gute Zeit haben und sich mitreißen lassen können. Damit das möglich sein kann, muss ein gewisser Konsens darüber herrschen, wo die Grenzen des Sich-gehen-Lassens liegen. Aus diesem Grund haben wir damals die Spielregeln formuliert, die als Plädoyer für einen bewussten Umgang miteinander beim gemeinsamen Erleben verstanden werden sollen.  

Kommuniziert.

Im Club ist man niemals allein, man tritt mit anderen in Verbindung. Damit dieses Miteinander von allen möglichst intensiv erlebt wird, ist es wichtig, auf individuelle Grenzen anderer Rücksicht zu nehmen. Diese Grenzen zu erkennen fordert von jeder und jedem eine gewisse Sensibilität und Empathie. Was für den einen vielleicht unbedenkliches Verhalten ist, wird vom Gegenüber möglicherweise als unangenehm empfunden. Wie weit kann exzessives Tanzen gehen und wann beginnt der eigene Tanzstil andere am Tanzen zu hindern oder geht gar in absolutes Machogehabe über? Wo endet Flirten und wann beginnt verbale oder sogar körperliche Bedrängung? Wie lang ist ein blöder Spruch nur ein blöder Spruch und wann werden Gefühle verletzt?… * Nicht allein eure persönlichen Antworten auf diese Fragen sind dabei wichtig, sondern auch die der anderen Feiernden. Hört darauf, wenn euch signalisiert wird, dass euer Verhalten zu weit geht. Zögert ebenfalls nicht, deutlich zu machen, wenn ihr euch nicht wohl fühlt. Wenn das nicht hilft, wendet euch an das villaTeam an der Theke, Garderobe oder der Tür.

Genießt den Moment.

Fotografieren und Filmen ist bei uns verboten, weil wir möchten, dass die villaWuller ein Ort ist, an dem man sich zur Musik gehen lassen kann, ohne darauf achten zu müssen, wie man dabei aussieht. Aus gleichen Gründen gibt es auf der Tanzfläche kaum Licht und auf den Toiletten keine Spiegel. Fotos können nicht für die Zukunft bewahren, was man im Club erlebt, entzaubern durch Blitzen die Atmosphäre des Raums und schlimmstenfalls steht die Sorge um das Foto im Internet von morgen dem Erleben der Gegenwart im Weg.

Lasst euch drauf ein.

Wir geben uns größte Mühe, ein musikalisch interessantes Booking zu betreiben. Unsere DJs investieren viel Herzblut, Zeit und Geld, um euch mit dem besten Sound zu beschallen. Informiert euch im Vorfeld, in welche musikalische Richtung es geht und seid offen für Überraschungen. Wenn ihr mal an einem Abend mit der Musik nicht zurechtkommt, wird eine Beschwerde beim DJ oder ein Musikwunsch auch nichts mehr daran ändern. Und wie heißt es doch so schön in den Spielregeln? „Jeder Mitspieler ist für sich und andere verantwortlich.“ Feiert mit offenen Ohren und Augen. Passt aufeinander auf, und vor allem, kommuniziert! Tretet für die Spielregeln ein, wenn ihr denkt, dass es angebracht ist, und sprecht mit uns, wenn das alles nichts hilft. Wir können euch einen guten Rahmen bieten, aber eine gute Party, das seid ihr!

Für das gemeinsame Erleben!

Es gibt offensichtliche Widerwärtigkeiten, die uns leider schon im Alltag zu häufig begegnen und die wir daher wenigstens aus dem Club verbannt sehen wollen. Dazu zählen Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus, physische und psychische Gewalt. Wenn ihr anderer Meinung seid, dann feiert woanders.

Weiterlesen

Ziel des Spieles ist das gemeinsame Erleben.

Der Club sollte ein Raum sein, der darauf ausgerichtet ist, Musik intensiv erleben zu können und zusammen zu feiern. Jeder der Anwesenden sollte sich dabei als Teil des Clubs fühlen, damit bestenfalls alle eine gute Zeit haben und sich mitreißen lassen können. Damit das möglich sein kann, muss ein gewisser Konsens darüber herrschen, wo die Grenzen des Sich-gehen-Lassens liegen. Aus diesem Grund haben wir damals die Spielregeln formuliert, die als Plädoyer für einen bewussten Umgang miteinander beim gemeinsamen Erleben verstanden werden sollen.

Kommuniziert.

Im Club ist man niemals allein, man tritt mit anderen in Verbindung. Damit dieses Miteinander von allen möglichst intensiv erlebt wird, ist es wichtig, auf individuelle Grenzen anderer Rücksicht zu nehmen. Diese Grenzen zu erkennen fordert von jeder und jedem eine gewisse Sensibilität und Empathie. Was für den einen vielleicht unbedenkliches Verhalten ist, wird vom Gegenüber möglicherweise als unangenehm empfunden. Wie weit kann exzessives Tanzen gehen und wann beginnt der eigene Tanzstil andere am Tanzen zu hindern oder geht gar in absolutes Machogehabe über? Wo endet Flirten und wann beginnt verbale oder sogar körperliche Bedrängung? Wie lang ist ein blöder Spruch nur ein blöder Spruch und wann werden Gefühle verletzt?… * Nicht allein eure persönlichen Antworten auf diese Fragen sind dabei wichtig, sondern auch die der anderen Feiernden. Hört darauf, wenn euch signalisiert wird, dass euer Verhalten zu weit geht. Zögert ebenfalls nicht, deutlich zu machen, wenn ihr euch nicht wohl fühlt. Wenn das nicht hilft, wendet euch an das villaTeam an der Theke, Garderobe oder der Tür.

Genießt den Moment.

Fotografieren und Filmen ist bei uns verboten, weil wir möchten, dass die villaWuller ein Ort ist, an dem man sich zur Musik gehen lassen kann, ohne darauf achten zu müssen, wie man dabei aussieht. Aus gleichen Gründen gibt es auf der Tanzfläche kaum Licht und auf den Toiletten keine Spiegel. Fotos können nicht für die Zukunft bewahren, was man im Club erlebt, entzaubern durch Blitzen die Atmosphäre des Raums und schlimmstenfalls steht die Sorge um das Foto im Internet von morgen dem Erleben der Gegenwart im Weg.

Lasst euch drauf ein.

Wir geben uns größte Mühe, ein musikalisch interessantes Booking zu betreiben. Unsere DJs investieren viel Herzblut, Zeit und Geld, um euch mit dem besten Sound zu beschallen. Informiert euch im Vorfeld, in welche musikalische Richtung es geht und seid offen für Überraschungen. Wenn ihr mal an einem Abend mit der Musik nicht zurechtkommt, wird eine Beschwerde beim DJ oder ein Musikwunsch auch nichts mehr daran ändern. Und wie heißt es doch so schön in den Spielregeln? „Jeder Mitspieler ist für sich und andere verantwortlich.“ Feiert mit offenen Ohren und Augen. Passt aufeinander auf, und vor allem, kommuniziert! Tretet für die Spielregeln ein, wenn ihr denkt, dass es angebracht ist, und sprecht mit uns, wenn das alles nichts hilft. Wir können euch einen guten Rahmen bieten, aber eine gute Party, das seid ihr!

Für das gemeinsame Erleben!

Es gibt offensichtliche Widerwärtigkeiten, die uns leider schon im Alltag zu häufig begegnen und die wir daher wenigstens aus dem Club verbannt sehen wollen. Dazu zählen Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus, physische und psychische Gewalt. Wenn ihr anderer Meinung seid, dann feiert woanders.

kulturverein

Als Berni Robert und Christian Schütt 2011 den Entschluss fassten, die villaWuller zu eröffnen, hatte ein anderer Club gerade geschlossen. Die Flucht nach vorn in der Judengasse, in der beide bisher mitgearbeitet hatten, bot ihnen am Ende immer weniger Möglichkeiten, noch Partys nach ihren Vorstellungen zu machen - allzu verwinkelt die Räume und viel zu dicht nebenan die Nachbarn, die am Wochenende vom Bass wachgehalten wurden. Nach dem Ende der Flucht nach vorn sahen viele Leute in Trier die Zeit gekommen, ein durchdachtes und ernsthafteres Clubprojekt zu beginnen. Ein Laden, der subkulturellen Sounds ein Zuhause bietet und in dem das Tanzen und die Musik oberste Priorität haben.  

Die neuen Räumlichkeiten am Schießgraben waren optimal: Im etwas abseits der Innenstadt gelegenen ehemaligen Jazzclub begannen im Mai 2011 die Renovierungsarbeiten. Bei mehreren großen Umbauaktionen wurde der modrige Kork von den ehemaligen Studiowänden gerissen und machte Platz für Schallabsorber und -dämmungen. Der neu verlegte Holzboden sollte vom Bass vibrieren, sodass es alle beim Tanzen unter den Füßen spüren. Im Club sollte es keine Spiegel auf den Toiletten, keine Partyfotografen und Selfies, keine überteuerten Drinks und sonstige Dinge geben, die vom Wesentlichen ablenken. “There is simply an activity, sound and light.” (John Cage)

Durch das sehr ambitionierte Ziel, u.a. sich mit dem Publikum über relevante elektronische Musik auszutauschen, hat es der Club in den ersten sechs Jahren geschafft, einen Unterschied innerhalb der recht kargen Clublandschaft Triers zu machen. Inspiriert durch die zahlreichen und kritischen Erfahrungen aller Beteiligten innerhalb der elektronischen Musikszenerie wurde über Jahre ein Programm auf die Beine gestellt, das sich eben nicht hauptsächlich an wirtschaftlichen Kriterien orientieren soll. Diese grundsätzliche Ausrichtung, verbunden mit der Weigerung den Laden ständig mit "großen" und/oder gefälligen Bookings zu füllen, verlangte der Belegschaft und dem Betreiber jedoch ein erhöhtes Maß an Beharrlichkeit ab, die vor dem Hintergrund der ökonomischen Großwetterlage im Jahre 2017 nicht mehr aufrechterhalten werden konnte. In diesem Jahr stand der Club vor einem Scheideweg: wird der Laden geschlossen oder soll er weitergeführt werden?

Tatsächlich hatte sich im Rahmen der hitzigen Diskussionen um den zukünftigen Weg die optimistische Fraktion durchgesetzt und sich in Eigenregie eine neue, angemessenere (wirtschaftliche) Struktur erarbeitet, um die Idee von Club und Clubkultur in Trier dauerhaft aufrecht zu erhalten. All diese Gedanken mündeten letztlich in die Gründung des Kulturvereins villaWuller e.V., der den Laden seit dem 03.05.2017 mit Hilfe von engagierten AktivistInnen sowie spendenden Vereinsmitgliedern in Eigenregie betreibt und sich das Ziel gesetzt hat, die Grundidee des Clubs weiterzuführen und darüber hinaus zu erweitern. Die traditionelle Clubnacht spielt nach wie vor eine zentrale Rolle im monatlichen Programm und konzentriert sich zum einen auf ausgewählte PlattendreherInnen vor Ort und wagt zum anderen den Blick über den lokalen Tellerrand hinaus. Ziel des Spiels ist das gemeinsame Erleben von relevanter (elektronischer) Musik, die auch von engagierten PlattendreherInnen aus anderen Städten wie z.B. aus Köln, Leipzig, Berlin, Hamburg, Frankfurt, Straßburg, Brüssel, London, oder auch Bristol gefeiert und geschätzt wird. Der Fokus der monatlichen Programmgestaltung liegt auf Abwechslung und Kohärenz, denn kein Mensch braucht die beständige Wiederholung des Immergleichen. Darüber hinaus werden zahlreiche Konzerte, Workshops und Veranstaltungen zum Thema Producing, Platten- und Pedaldreherei sowie Diskussionsrunden, Hör- und Barabende veranstaltet, die das Programm der villaWuller um eine kulturelle sowie gemeinnützige Dimension ergänzen und somit die Leitidee „There is simply an activity, sound and light“ in einen angemessenen Kontext setzen.

Weiterlesen

Als Berni Robert und Christian Schütt 2011 den Entschluss fassten, die villaWuller zu eröffnen, hatte ein anderer Club gerade geschlossen. Die Flucht nach vorn in der Judengasse, in der beide bisher mitgearbeitet hatten, bot ihnen am Ende immer weniger Möglichkeiten, noch Partys nach ihren Vorstellungen zu machen - allzu verwinkelt die Räume und viel zu dicht nebenan die Nachbarn, die am Wochenende vom Bass wachgehalten wurden. Nach dem Ende der Flucht nach vorn sahen viele Leute in Trier die Zeit gekommen, ein durchdachtes und ernsthafteres Clubprojekt zu beginnen. Ein Laden, der subkulturellen Sounds ein Zuhause bietet und in dem das Tanzen und die Musik oberste Priorität haben. Die neuen Räumlichkeiten am Schießgraben waren optimal: Im etwas abseits der Innenstadt gelegenen ehemaligen Jazzclub begannen im Mai 2011 die Renovierungsarbeiten. Bei mehreren großen Umbauaktionen wurde der modrige Kork von den ehemaligen Studiowänden gerissen und machte Platz für Schallabsorber und -dämmungen. Der neu verlegte Holzboden sollte vom Bass vibrieren, sodass es alle beim Tanzen unter den Füßen spüren. Im Club sollte es keine Spiegel auf den Toiletten, keine Partyfotografen und Selfies, keine überteuerten Drinks und sonstige Dinge geben, die vom Wesentlichen ablenken. “There is simply an activity, sound and light.” (John Cage)

Durch das sehr ambitionierte Ziel, u.a. sich mit dem Publikum über relevante elektronische Musik auszutauschen, hat es der Club in den ersten sechs Jahren geschafft, einen Unterschied innerhalb der recht kargen Clublandschaft Triers zu machen. Inspiriert durch die zahlreichen und kritischen Erfahrungen aller Beteiligten innerhalb der elektronischen Musikszenerie wurde über Jahre ein Programm auf die Beine gestellt, das sich eben nicht hauptsächlich an wirtschaftlichen Kriterien orientieren soll. Diese grundsätzliche Ausrichtung, verbunden mit der Weigerung den Laden ständig mit "großen" und/oder gefälligen Bookings zu füllen, verlangte der Belegschaft und dem Betreiber jedoch ein erhöhtes Maß an Beharrlichkeit ab, die vor dem Hintergrund der ökonomischen Großwetterlage im Jahre 2017 nicht mehr aufrechterhalten werden konnte. In diesem Jahr stand der Club vor einem Scheideweg: wird der Laden geschlossen oder soll er weitergeführt werden?

Tatsächlich hatte sich im Rahmen der hitzigen Diskussionen um den zukünftigen Weg die optimistische Fraktion durchgesetzt und sich in Eigenregie eine neue, angemessenere (wirtschaftliche) Struktur erarbeitet, um die Idee von Club und Clubkultur in Trier dauerhaft aufrecht zu erhalten. All diese Gedanken mündeten letztlich in die Gründung des Kulturvereins villaWuller e.V., der den Laden seit dem 03.05.2017 mit Hilfe von engagierten AktivistInnen sowie spendenden Vereinsmitgliedern in Eigenregie betreibt und sich das Ziel gesetzt hat, die Grundidee des Clubs weiterzuführen und darüber hinaus zu erweitern. Die traditionelle Clubnacht spielt nach wie vor eine zentrale Rolle im monatlichen Programm und konzentriert sich zum einen auf ausgewählte PlattendreherInnen vor Ort und wagt zum anderen den Blick über den lokalen Tellerrand hinaus. Ziel des Spiels ist das gemeinsame Erleben von relevanter (elektronischer) Musik, die auch von engagierten PlattendreherInnen aus anderen Städten wie z.B. aus Köln, Leipzig, Berlin, Hamburg, Frankfurt, Straßburg, Brüssel, London, oder auch Bristol gefeiert und geschätzt wird. Der Fokus der monatlichen Programmgestaltung liegt auf Abwechslung und Kohärenz, denn kein Mensch braucht die beständige Wiederholung des Immergleichen. Darüber hinaus werden zahlreiche Konzerte, Workshops und Veranstaltungen zum Thema Producing, Platten- und Pedaldreherei sowie Diskussionsrunden, Hör- und Barabende veranstaltet, die das Programm der villaWuller um eine kulturelle sowie gemeinnützige Dimension ergänzen und somit die Leitidee „There is simply an activity, sound and light“ in einen angemessenen Kontext setzen.

Als Berni Robert und Christian Schütt 2011 den Entschluss fassten, die villaWuller zu eröffnen, hatte ein anderer Club gerade geschlossen. Die Flucht nach vorn in der Judengasse, in der beide bisher mitgearbeitet hatten, bot ihnen am Ende immer weniger Möglichkeiten, noch Partys nach ihren Vorstellungen zu machen - allzu verwinkelt die Räume und viel zu dicht nebenan die Nachbarn, die am Wochenende vom Bass wachgehalten wurden. Nach dem Ende der Flucht nach vorn sahen viele Leute in Trier die Zeit gekommen, ein durchdachtes und ernsthafteres Clubprojekt zu beginnen. Ein Laden, der subkulturellen Sounds ein Zuhause bietet und in dem das Tanzen und die Musik oberste Priorität haben. Die neuen Räumlichkeiten am Schießgraben waren optimal: Im etwas abseits der Innenstadt gelegenen ehemaligen Jazzclub begannen im Mai 2011 die Renovierungsarbeiten. Bei mehreren großen Umbauaktionen wurde der modrige Kork von den ehemaligen Studiowänden gerissen und machte Platz für Schallabsorber und -dämmungen. Der neu verlegte Holzboden sollte vom Bass vibrieren, sodass es alle beim Tanzen unter den Füßen spüren. Im Club sollte es keine Spiegel auf den Toiletten, keine Partyfotografen und Selfies, keine überteuerten Drinks und sonstige Dinge geben, die vom Wesentlichen ablenken. “There is simply an activity, sound and light.” (John Cage)

Durch das sehr ambitionierte Ziel, u.a. sich mit dem Publikum über relevante elektronische Musik auszutauschen, hat es der Club in den ersten sechs Jahren geschafft, einen Unterschied innerhalb der recht kargen Clublandschaft Triers zu machen. Inspiriert durch die zahlreichen und kritischen Erfahrungen aller Beteiligten innerhalb der elektronischen Musikszenerie wurde über Jahre ein Programm auf die Beine gestellt, das sich eben nicht hauptsächlich an wirtschaftlichen Kriterien orientieren soll. Diese grundsätzliche Ausrichtung, verbunden mit der Weigerung den Laden ständig mit "großen" und/oder gefälligen Bookings zu füllen, verlangte der Belegschaft und dem Betreiber jedoch ein erhöhtes Maß an Beharrlichkeit ab, die vor dem Hintergrund der ökonomischen Großwetterlage im Jahre 2017 nicht mehr aufrechterhalten werden konnte. In diesem Jahr stand der Club vor einem Scheideweg: wird der Laden geschlossen oder soll er weitergeführt werden?

Tatsächlich hatte sich im Rahmen der hitzigen Diskussionen um den zukünftigen Weg die optimistische Fraktion durchgesetzt und sich in Eigenregie eine neue, angemessenere (wirtschaftliche) Struktur erarbeitet, um die Idee von Club und Clubkultur in Trier dauerhaft aufrecht zu erhalten. All diese Gedanken mündeten letztlich in die Gründung des Kulturvereins villaWuller e.V., der den Laden seit dem 03.05.2017 mit Hilfe von engagierten AktivistInnen sowie spendenden Vereinsmitgliedern in Eigenregie betreibt und sich das Ziel gesetzt hat, die Grundidee des Clubs weiterzuführen und darüber hinaus zu erweitern. Die traditionelle Clubnacht spielt nach wie vor eine zentrale Rolle im monatlichen Programm und konzentriert sich zum einen auf ausgewählte PlattendreherInnen vor Ort und wagt zum anderen den Blick über den lokalen Tellerrand hinaus. Ziel des Spiels ist das gemeinsame Erleben von relevanter (elektronischer) Musik, die auch von engagierten PlattendreherInnen aus anderen Städten wie z.B. aus Köln, Leipzig, Berlin, Hamburg, Frankfurt, Straßburg, Brüssel, London, oder auch Bristol gefeiert und geschätzt wird. Der Fokus der monatlichen Programmgestaltung liegt auf Abwechslung und Kohärenz, denn kein Mensch braucht die beständige Wiederholung des Immergleichen. Darüber hinaus werden zahlreiche Konzerte, Workshops und Veranstaltungen zum Thema Producing, Platten- und Pedaldreherei sowie Diskussionsrunden, Hör- und Barabende veranstaltet, die das Programm der villaWuller um eine kulturelle sowie gemeinnützige Dimension ergänzen und somit die Leitidee „There is simply an activity, sound and light“ in einen angemessenen Kontext setzen.

impressum

◆︎ ◆︎ ◆︎

◆︎ ◆︎ ◆︎

Anschrift

Kulturverein villaWuller e.V.
Ausoniusstrasse 2a
54290 Trier

Vertretung durch den Vorstand

Jan Walter (1. Vorsitzender)
Sascha Timplan (2. Vorsitzender)
Alice Triolet (Finanzvorstand)

Eintragung im Vereinsregister

Registergericht: Wittlich
Registernummer: VR41368

Title Photo by Klausimat

X