Two steps forward, one step back

April 28, 2020 3:28 pm Veröffentlicht von

…ungefähr so lässt sich auf eine Formel bringen, wie sich unser Stream Game in den nächsten Wochen entwickeln wird. tl;dr: Weniger DJ Sets, dafür mehr anderer Content und höhere production values.

Alle weg? Dann weiter im Text. Also: Fortan gibt’s von uns nur noch einen regulären DJ-Stream pro Woche, namentlich immer Freitags ab 19.00 (außer auf der kommenden Mai Wullerei, da lassen’s unsere Allstars zur Feier des Tages bereits ab 17.00 scheppern). Diese Reduktion hat im wesentlichen zwei Gründe. Zum einen müssen wir nolens volens der Tatsache ins Auge blicken, dass der Shutdown für unseresgleichen wohl noch eine ganze Weile fortbestehen wird. Unser Pool an Residents ist indes begrenzt und mehr Abwechslung durch Bookings aktuell keine gangbare Option. Um mittelfristig Redundanzen zu vermeiden, halten wir es daher für sinnvoll, hier die Frequenz erst mal zu halbieren. Zum anderen ist euch wahrscheinlich nicht entgangen, dass inzwischen gefühlt ganz DJ-Deutschland die gängigen Streaming-Dienste aus ihren Küchen, Wohnzimmern und Clubs heraus mit Content geradezu flutet. Das ist an sich natürlich derbe nice und der kreative DIY-Spirit dahinter echt beeindruckend. Aber mal ehrlich: Langsam wird’s doch a bisserl unübersichtlich. Ferner hat der Tag nur 24 Stunden und ihr mighty fine folks da draußen an den Empfangsgeräten verfügt ebenfalls über eine begrenzte Aufnahmekapazität. Statt die daraus unweigerlich folgende Qual der Wahl bzw. Fragmentierung noch weiter zu befeuern, machen wir uns in der Hinsicht also zunächst etwas rarer, wollen die dadurch freigesetzten Kräfte indes schon bald in die Bestellung ungleich weniger beackerter Content-Felder fließen lassen.

Eingedenk der traditionellen Vielfalt unseres herkömmlichen Programms abseits der Club-Nächte, mangelt es uns diesbezüglich an Ideen freilich nicht – von Konzerten über Workshops und Tutorials bis hin zu Diskussionsrunden und Vorträgen ist hier sicherlich eine Menge denk- und machbar. Zumal sich nicht jedes Format gleich gut von der analogen in die digitale Welt transferieren lässt bzw. womöglich der Anschaffung zusätzlicher technischer Mittel bedarf, möchten wir uns an dieser Stelle jedoch noch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und sind überdies sehr offen für Wünsche, Anregungen und Konzepte eurerseits.

Apropos technische Mittel: Sprichwörtlich aus der Not heraus geboren, beschränkt sich unser Streaming-Setup bislang noch wesentlich auf eine Webcam der gehobenen Mittelklasse, einen glorified Surf Stick sowie zwei Fotofunzeln Leuchtstärke Supernova. Gleichwohl wir meinen, damit fürs erste schon mal eine ganz brauchbare Ästhetik an den Start gebracht zu haben – zumindest eine zweite Kameraeinstellung täte der visuellen Abwechslung sicherlich nicht schlecht. Abhilfe leisten soll daher bereits in Kürze die Anschaffung einer Video Capture Card; die sind zwar momentan überall restlos und auf Monate hin ausverkauft, jedoch war uns das Glück nach einigem Hin- und Her zuletzt dann doch auf Kleinanzeigen hold. Mal schauen, was sich damit in Kombination mit einer DSLR so alles zaubern lässt.

Ach und an die Möchtegernkrisengewinner da draußen, die erst den Markt leer kaufen, um die Dinger dann fürs Dreifache privat zu verticken: Go die in a ditch, you fucking soulless scavenger scum.

Aber genug der warmen Worte.

Stay safe & bis bald auf Twitch!

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von bunghole