it's useless to play lullabies for those who cannot sleep.
◆︎
john cage
it's useless to play lullabies
for those who cannot sleep.
◆︎
john cage

aktuell

Save the Space!

Wie viele andere Kulturstätten, so trifft der finanzielle Totalausfall im Zuge des Shutdowns auch uns mit voller Härte. Sofern euch ein Fortbestehen der villaWuller am Herzen liegt und ihr ein bisschen Kleingeld entbehren könnt, würden wir uns daher über eine Spende sehr freuen.  
  • Via Paypal (Bitte mit Hinweis, falls ihr eine Spendenquittung benötigt)
  • Per Überweisung mit Zweck "Spende": DE46585501300001093418
  • Über eine Vereinsmitgliedschaft

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Mehr Infos

◆︎ ◆︎ ◆︎

…ungefähr so lässt sich auf eine Formel bringen, wie sich unser Stream Game in den nächsten Wochen entwickeln wird. tl;dr: Weniger DJ Sets, dafür mehr anderer Content und höhere production values.

Alle weg? Dann weiter im Text. Also: Fortan gibt’s von uns nur noch einen regulären DJ-Stream pro Woche, namentlich immer Freitags ab 19.00 (außer auf der kommenden Mai Wullerei, da lassen’s unsere Allstars zur Feier des Tages bereits ab 17.00 scheppern). Diese Reduktion hat im wesentlichen zwei Gründe. Zum einen müssen wir nolens volens der Tatsache ins Auge blicken, dass der Shutdown für unseresgleichen wohl noch eine ganze Weile fortbestehen wird. Unser Pool an Residents ist indes begrenzt und mehr Abwechslung durch Bookings aktuell keine gangbare Option. Um mittelfristig Redundanzen zu vermeiden, halten wir es daher für sinnvoll, hier die Frequenz erst mal zu halbieren. Zum anderen ist euch wahrscheinlich nicht entgangen, dass inzwischen gefühlt ganz DJ-Deutschland die gängigen Streaming-Dienste aus ihren Küchen, Wohnzimmern und Clubs heraus mit Content geradezu flutet. Das ist an sich natürlich derbe nice und der kreative DIY-Spirit dahinter echt beeindruckend. Aber mal ehrlich: Langsam wird’s doch a bisserl unübersichtlich. Ferner hat der Tag nur 24 Stunden und ihr mighty fine folks da draußen an den Empfangsgeräten verfügt ebenfalls über eine begrenzte Aufnahmekapazität. Statt die daraus unweigerlich folgende Qual der Wahl bzw. Fragmentierung noch weiter zu befeuern, machen wir uns in der Hinsicht also zunächst etwas rarer, wollen die dadurch freigesetzten Kräfte indes schon bald in die Bestellung ungleich weniger beackerter Content-Felder fließen lassen.

Eingedenk der traditionellen Vielfalt unseres herkömmlichen Programms abseits der Club-Nächte, mangelt es uns diesbezüglich an Ideen freilich nicht – von Konzerten über Workshops und Tutorials bis hin zu Diskussionsrunden und Vorträgen ist hier sicherlich eine Menge denk- und machbar. Zumal sich nicht jedes Format gleich gut von der analogen in die digitale Welt transferieren lässt bzw. womöglich der Anschaffung zusätzlicher technischer Mittel bedarf, möchten wir uns an dieser Stelle jedoch noch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und sind überdies sehr offen für Wünsche, Anregungen und Konzepte eurerseits.

Apropos technische Mittel: Sprichwörtlich aus der Not heraus geboren, beschränkt sich unser Streaming-Setup bislang noch wesentlich auf eine Webcam der gehobenen Mittelklasse, einen glorified Surf Stick sowie zwei Fotofunzeln Leuchtstärke Supernova. Gleichwohl wir meinen, damit fürs erste schon mal eine ganz brauchbare Ästhetik an den Start gebracht zu haben – zumindest eine zweite Kameraeinstellung täte der visuellen Abwechslung sicherlich nicht schlecht. Abhilfe leisten soll daher bereits in Kürze die Anschaffung einer Video Capture Card; die sind zwar momentan überall restlos und auf Monate hin ausverkauft, jedoch war uns das Glück nach einigem Hin- und Her zuletzt dann doch auf Kleinanzeigen hold. Mal schauen, was sich damit in Kombination mit einer DSLR so alles zaubern lässt.

Ach und an die Möchtegernkrisengewinner da draußen, die erst den Markt leer kaufen, um die Dinger dann fürs Dreifache privat zu verticken: Go die in a ditch, you fucking soulless scavenger scum.

Aber genug der warmen Worte.

Stay safe & bis bald auf Twitch!

Save the Space!

Wie viele andere Kulturstätten, so trifft der finanzielle Totalausfall im Zuge des Shutdowns auch uns mit voller Härte. Sofern euch ein Fortbestehen der villaWuller am Herzen liegt und ihr ein bisschen Kleingeld entbehren könnt, würden wir uns daher über eine Spende sehr freuen:
  • Via Paypal (Bitte mit Hinweis, falls ihr eine Spendenquittung benötigt)
  • Per Überweisung mit Zweck "Spende": DE46585501300001093418
  • Über eine Vereinsmitgliedschaft

Vielen Dank für eure Unterstützung!

◆︎ ◆︎ ◆︎

…ungefähr so lässt sich auf eine Formel bringen, wie sich unser Stream Game in den nächsten Wochen entwickeln wird. tl;dr: Weniger DJ Sets, dafür mehr anderer Content und höhere production values.

Alle weg? Dann weiter im Text. Also: Fortan gibt’s von uns nur noch einen regulären DJ-Stream pro Woche, namentlich immer Freitags ab 19.00 (außer auf der kommenden Mai Wullerei, da lassen’s unsere Allstars zur Feier des Tages bereits ab 17.00 scheppern). Diese Reduktion hat im wesentlichen zwei Gründe. Zum einen müssen wir nolens volens der Tatsache ins Auge blicken, dass der Shutdown für unseresgleichen wohl noch eine ganze Weile fortbestehen wird. Unser Pool an Residents ist indes begrenzt und mehr Abwechslung durch Bookings aktuell keine gangbare Option. Um mittelfristig Redundanzen zu vermeiden, halten wir es daher für sinnvoll, hier die Frequenz erst mal zu halbieren. Zum anderen ist euch wahrscheinlich nicht entgangen, dass inzwischen gefühlt ganz DJ-Deutschland die gängigen Streaming-Dienste aus ihren Küchen, Wohnzimmern und Clubs heraus mit Content geradezu flutet. Das ist an sich natürlich derbe nice und der kreative DIY-Spirit dahinter echt beeindruckend. Aber mal ehrlich: Langsam wird’s doch a bisserl unübersichtlich. Ferner hat der Tag nur 24 Stunden und ihr mighty fine folks da draußen an den Empfangsgeräten verfügt ebenfalls über eine begrenzte Aufnahmekapazität. Statt die daraus unweigerlich folgende Qual der Wahl bzw. Fragmentierung noch weiter zu befeuern, machen wir uns in der Hinsicht also zunächst etwas rarer, wollen die dadurch freigesetzten Kräfte indes schon bald in die Bestellung ungleich weniger beackerter Content-Felder fließen lassen.

Eingedenk der traditionellen Vielfalt unseres herkömmlichen Programms abseits der Club-Nächte, mangelt es uns diesbezüglich an Ideen freilich nicht – von Konzerten über Workshops und Tutorials bis hin zu Diskussionsrunden und Vorträgen ist hier sicherlich eine Menge denk- und machbar. Zumal sich nicht jedes Format gleich gut von der analogen in die digitale Welt transferieren lässt bzw. womöglich der Anschaffung zusätzlicher technischer Mittel bedarf, möchten wir uns an dieser Stelle jedoch noch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und sind überdies sehr offen für Wünsche, Anregungen und Konzepte eurerseits.

Apropos technische Mittel: Sprichwörtlich aus der Not heraus geboren, beschränkt sich unser Streaming-Setup bislang noch wesentlich auf eine Webcam der gehobenen Mittelklasse, einen glorified Surf Stick sowie zwei Fotofunzeln Leuchtstärke Supernova. Gleichwohl wir meinen, damit fürs erste schon mal eine ganz brauchbare Ästhetik an den Start gebracht zu haben – zumindest eine zweite Kameraeinstellung täte der visuellen Abwechslung sicherlich nicht schlecht. Abhilfe leisten soll daher bereits in Kürze die Anschaffung einer Video Capture Card; die sind zwar momentan überall restlos und auf Monate hin ausverkauft, jedoch war uns das Glück nach einigem Hin- und Her zuletzt dann doch auf Kleinanzeigen hold. Mal schauen, was sich damit in Kombination mit einer DSLR so alles zaubern lässt.

Ach und an die Möchtegernkrisengewinner da draußen, die erst den Markt leer kaufen, um die Dinger dann fürs Dreifache privat zu verticken: Go die in a ditch, you fucking soulless scavenger scum.

Aber genug der warmen Worte.

Stay safe & bis bald auf Twitch!

…ungefähr so lässt sich auf eine Formel bringen, wie sich unser Stream Game in den nächsten Wochen entwickeln wird. tl;dr: Weniger DJ Sets, dafür mehr anderer Content und höhere production values.

Alle weg? Dann weiter im Text. Also: Fortan gibt’s von uns nur noch einen regulären DJ-Stream pro Woche, namentlich immer Freitags ab 19.00 (außer auf der kommenden Mai Wullerei, da lassen’s unsere Allstars zur Feier des Tages bereits ab 17.00 scheppern). Diese Reduktion hat im wesentlichen zwei Gründe. Zum einen müssen wir nolens volens der Tatsache ins Auge blicken, dass der Shutdown für unseresgleichen wohl noch eine ganze Weile fortbestehen wird. Unser Pool an Residents ist indes begrenzt und mehr Abwechslung durch Bookings aktuell keine gangbare Option. Um mittelfristig Redundanzen zu vermeiden, halten wir es daher für sinnvoll, hier die Frequenz erst mal zu halbieren. Zum anderen ist euch wahrscheinlich nicht entgangen, dass inzwischen gefühlt ganz DJ-Deutschland die gängigen Streaming-Dienste aus ihren Küchen, Wohnzimmern und Clubs heraus mit Content geradezu flutet. Das ist an sich natürlich derbe nice und der kreative DIY-Spirit dahinter echt beeindruckend. Aber mal ehrlich: Langsam wird’s doch a bisserl unübersichtlich. Ferner hat der Tag nur 24 Stunden und ihr mighty fine folks da draußen an den Empfangsgeräten verfügt ebenfalls über eine begrenzte Aufnahmekapazität. Statt die daraus unweigerlich folgende Qual der Wahl bzw. Fragmentierung noch weiter zu befeuern, machen wir uns in der Hinsicht also zunächst etwas rarer, wollen die dadurch freigesetzten Kräfte indes schon bald in die Bestellung ungleich weniger beackerter Content-Felder fließen lassen.

Eingedenk der traditionellen Vielfalt unseres herkömmlichen Programms abseits der Club-Nächte, mangelt es uns diesbezüglich an Ideen freilich nicht – von Konzerten über Workshops und Tutorials bis hin zu Diskussionsrunden und Vorträgen ist hier sicherlich eine Menge denk- und machbar. Zumal sich nicht jedes Format gleich gut von der analogen in die digitale Welt transferieren lässt bzw. womöglich der Anschaffung zusätzlicher technischer Mittel bedarf, möchten wir uns an dieser Stelle jedoch noch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und sind überdies sehr offen für Wünsche, Anregungen und Konzepte eurerseits.

Apropos technische Mittel: Sprichwörtlich aus der Not heraus geboren, beschränkt sich unser Streaming-Setup bislang noch wesentlich auf eine Webcam der gehobenen Mittelklasse, einen glorified Surf Stick sowie zwei Fotofunzeln Leuchtstärke Supernova. Gleichwohl wir meinen, damit fürs erste schon mal eine ganz brauchbare Ästhetik an den Start gebracht zu haben – zumindest eine zweite Kameraeinstellung täte der visuellen Abwechslung sicherlich nicht schlecht. Abhilfe leisten soll daher bereits in Kürze die Anschaffung einer Video Capture Card; die sind zwar momentan überall restlos und auf Monate hin ausverkauft, jedoch war uns das Glück nach einigem Hin- und Her zuletzt dann doch auf Kleinanzeigen hold. Mal schauen, was sich damit in Kombination mit einer DSLR so alles zaubern lässt.

Ach und an die Möchtegernkrisengewinner da draußen, die erst den Markt leer kaufen, um die Dinger dann fürs Dreifache privat zu verticken: Go die in a ditch, you fucking soulless scavenger scum.

Aber genug der warmen Worte.

Stay safe & bis bald auf Twitch!

Time to say Danke!

Jaaa der Frühling, der Frühling, der Frrrühling ist hier, ge’ma Tauben vergiften im —

Oh, right. Sorry.

Wir ersparen euch und uns sodann jeden weiteren Kommentar zur übergeordneten Gesamtkackscheiße und setzen nahtlos dort an, wo wir letzte Woche aufgehört haben, namentlich: Bei eurer grandiosen Spendenbereitschaft. Gleichwohl uns hier ebenfalls die Worte fehlen, dürft ihr’s in diesem Kontext gerne als demütigen Ausdruck unserer zutiefst empfundenen Dankbarkeit verstehen. Daher abermals mit aller rhetorischen Unbeholfenheit: Danke, danke, danke.

Vermag eure Großzügigkeit auch freilich nicht den gesamten finanziellen Schaden der bislang verlorenen vier Wochen kompensieren, so macht sie sich doch bereits jetzt merklich wohltuend in unserer Kriegskasse bemerkbar. Und gefühlt fast noch wichtiger, als der monetäre Wert, ist die moralische Unterstützung, die ihr uns damit signalisiert – und die uns mehr denn je zur Sicherheit gereicht, mit euch gemeinsam diesen Clusterfuck bewältigen zu können.

In die verlegene Laudatio miteinbezogen seien daher auch ganz ausdrücklich jene, die gerne spenden würden, es sich aber ob ihrer eigenen finanziellen Lage gegenwärtig schlicht nicht leisten können. Und bitte, bitte, bitte – fühlt euch deshalb nicht schlecht oder entschuldigt euch gar bei uns. Wir verstehen das wirklich nur zu gut, zumal die Krise auch vielen von uns privat denkbar übel mitspielt.

Und überhaupt, sollte die Villa zu „retten“ eure Aufgabe nicht sein. Dass wir sie vermittels des Spendenaufrufs dennoch zumindest indirekt dazu gemacht haben, bleibt indes auch weiterhin der schieren Unsicherheit geschuldet, in der wir uns noch solange befinden werden, bis Gevatter Staat als eigentlicher Adressat unseren Hilferuf hinreichend erwidert.

In der Zwischenzeit sticht die Not den Widerspruch: Wer noch nicht hat, aber mag und kann, darf uns gerne via Paypal, Überweisung (DE46585501300001093418) oder einer Vereinsmitgliedschaft supporten.

Und wenn nicht, ist das auch vollkommen ok. Wir lieben euch alle und freuen uns mit jedem Tag mehr auf ein baldiges Wiedersehen. ❤

Lasset für den Moment jedoch noch unsere Softbox eure Sonne sein, mithin diese Woche Save the Space #5 und Save the Space #6 auf dem Tableau stehen.

Herzlichst,

Eure Franz Josef Wagners der kulturspezifischen Krisenkommunikation

Kurzer Recap zu vergangenem Wochenende nebst Ausblick:

Streaming Setup: Stabil
YouTube: Hu******n
Twitch: Quite alright
Publikum: ❤ ❤ ❤

Ja ey, hat echt derbe Spaß gemacht! Und ihr fandet’s offenbar auch ganz nice, sofern denn der Chat sowie die freitags wie samstags durchgehend ca. 60 gleichzeitigen Teilnehmer*innen ein halbwegs verlässlicher Indikator sind. Damit machen wir zwar noch keinem Ninja Konkurrenz, allerdings streamen wir auch Quality Content statt Fortnite und außerdem ist der Vogel eh nicht mehr bei Twitch.

Sollte also bei uns nicht ebenfalls demnächst ein hochdotiertes Angebot von Mixer eintrudeln, machen wir’s uns wohl erst mal bis auf weiteres auf der Plattform gemütlich und freuen uns schon jetzt darauf, euch während der Pandemie mindestens regelmäßig jeden Donnerstag und Samstag Abend den virtuellen Teppich ausrollen zu dürfen. Save the Space #3 und Save the Space #4 müssten in diesem Sinne bereits den Weg in eure Timelines gefunden haben und an Ideen für noch einige weitere mangelt es uns wahrlich nicht. Indes hoffen wir auch weiterhin inständig, dieses Brückenkonzept lieber früh als spät ad acta legen zu dürfen, so die äußeren Umstände eine Rückkehr zum „Original“ nur irgendwann zulassen.

Na und dann wäre da noch eure Spendenbereitschaft… Die hat uns allerdings derart umgehauen, dass sie zweifelsohne ihres eigenen Posts würdig ist.

Bis dahin: Danke, danke, danke.

Fuck YouTube.

Save the Space!

Wie viele andere Kulturstätten, so trifft der finanzielle Totalausfall im Zuge des Shutdowns auch uns mit voller Härte. Sofern euch ein Fortbestehen der villaWuller am Herzen liegt und ihr ein bisschen Kleingeld entbehren könnt, würden wir uns daher über eine Spende sehr freuen:
  • Via Paypal (Bitte mit Hinweis, falls ihr eine Spendenquittung benötigt)
  • Per Überweisung mit Zweck "Spende": DE46585501300001093418
  • Über eine Vereinsmitgliedschaft

Vielen Dank für eure Unterstützung!

it's useless to play lullabies for those who cannot sleep.
◆︎
john cage

programm

  • REW
  • FWD

jun '20

fri05jun19:00Die BenzosLive Stream19:00

No Events

No Events

philosophie

Ziel des Spieles ist das gemeinsame Erleben.

Der Club sollte ein Raum sein, der darauf ausgerichtet ist, Musik intensiv erleben zu können und zusammen zu feiern. Jeder der Anwesenden sollte sich dabei als Teil des Clubs fühlen, damit bestenfalls alle eine gute Zeit haben und sich mitreißen lassen können. Damit das möglich sein kann, muss ein gewisser Konsens darüber herrschen, wo die Grenzen des Sich-gehen-Lassens liegen. Aus diesem Grund haben wir damals die Spielregeln formuliert, die als Plädoyer für einen bewussten Umgang miteinander beim gemeinsamen Erleben verstanden werden sollen.

Kommuniziert.

Im Club ist man niemals allein, man tritt mit anderen in Verbindung. Damit dieses Miteinander von allen möglichst intensiv erlebt wird, ist es wichtig, auf individuelle Grenzen anderer Rücksicht zu nehmen. Diese Grenzen zu erkennen fordert von jeder und jedem eine gewisse Sensibilität und Empathie. Was für den einen vielleicht unbedenkliches Verhalten ist, wird vom Gegenüber möglicherweise als unangenehm empfunden. Wie weit kann exzessives Tanzen gehen und wann beginnt der eigene Tanzstil andere am Tanzen zu hindern oder geht gar in absolutes Machogehabe über? Wo endet Flirten und wann beginnt verbale oder sogar körperliche Bedrängung? Wie lang ist ein blöder Spruch nur ein blöder Spruch und wann werden Gefühle verletzt?… * Nicht allein eure persönlichen Antworten auf diese Fragen sind dabei wichtig, sondern auch die der anderen Feiernden. Hört darauf, wenn euch signalisiert wird, dass euer Verhalten zu weit geht. Zögert ebenfalls nicht, deutlich zu machen, wenn ihr euch nicht wohl fühlt. Wenn das nicht hilft, wendet euch an das villaTeam an der Theke, Garderobe oder der Tür.

Genießt den Moment.

Fotografieren und Filmen ist bei uns verboten, weil wir möchten, dass die villaWuller ein Ort ist, an dem man sich zur Musik gehen lassen kann, ohne darauf achten zu müssen, wie man dabei aussieht. Aus gleichen Gründen gibt es auf der Tanzfläche kaum Licht und auf den Toiletten keine Spiegel. Fotos können nicht für die Zukunft bewahren, was man im Club erlebt, entzaubern durch Blitzen die Atmosphäre des Raums und schlimmstenfalls steht die Sorge um das Foto im Internet von morgen dem Erleben der Gegenwart im Weg.

Lasst euch drauf ein.

Wir geben uns größte Mühe, ein musikalisch interessantes Booking zu betreiben. Unsere DJs investieren viel Herzblut, Zeit und Geld, um euch mit dem besten Sound zu beschallen. Informiert euch im Vorfeld, in welche musikalische Richtung es geht und seid offen für Überraschungen. Wenn ihr mal an einem Abend mit der Musik nicht zurechtkommt, wird eine Beschwerde beim DJ oder ein Musikwunsch auch nichts mehr daran ändern. Und wie heißt es doch so schön in den Spielregeln? „Jeder Mitspieler ist für sich und andere verantwortlich.“ Feiert mit offenen Ohren und Augen. Passt aufeinander auf, und vor allem, kommuniziert! Tretet für die Spielregeln ein, wenn ihr denkt, dass es angebracht ist, und sprecht mit uns, wenn das alles nichts hilft. Wir können euch einen guten Rahmen bieten, aber eine gute Party, das seid ihr!

Für das gemeinsame Erleben!

Es gibt offensichtliche Widerwärtigkeiten, die uns leider schon im Alltag zu häufig begegnen und die wir daher wenigstens aus dem Club verbannt sehen wollen. Dazu zählen Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus, physische und psychische Gewalt. Wenn ihr anderer Meinung seid, dann feiert woanders.

spielregeln

1Wer den Spielplatz betritt, spielt mit.
2Es gibt keine Gegner. Aggressionen und offensives Verhalten bleiben draußen.
Dazu zählen Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus, physische und psychische Gewalt. Wenn ihr anderer Meinung seid, dann feiert woanders.
3Jeder Mitspieler ist für sich und andere verantwortlich.
4Fotografieren und Filmen ist zur Wahrung der Privatsphäre verboten.
5Illegales ist auch in der villaWuller illegal.
6Die Musik spielt der DJ. Lasst euch drauf ein.
7Wer die Regeln missachtet, muss heim.

Ziel des Spieles ist das gemeinsame Erleben.

Der Club sollte ein Raum sein, der darauf ausgerichtet ist, Musik intensiv erleben zu können und zusammen zu feiern. Jeder der Anwesenden sollte sich dabei als Teil des Clubs fühlen, damit bestenfalls alle eine gute Zeit haben und sich mitreißen lassen können. Damit das möglich sein kann, muss ein gewisser Konsens darüber herrschen, wo die Grenzen des Sich-gehen-Lassens liegen. Aus diesem Grund haben wir damals die Spielregeln formuliert, die als Plädoyer für einen bewussten Umgang miteinander beim gemeinsamen Erleben verstanden werden sollen.  

Kommuniziert.

Im Club ist man niemals allein, man tritt mit anderen in Verbindung. Damit dieses Miteinander von allen möglichst intensiv erlebt wird, ist es wichtig, auf individuelle Grenzen anderer Rücksicht zu nehmen. Diese Grenzen zu erkennen fordert von jeder und jedem eine gewisse Sensibilität und Empathie. Was für den einen vielleicht unbedenkliches Verhalten ist, wird vom Gegenüber möglicherweise als unangenehm empfunden. Wie weit kann exzessives Tanzen gehen und wann beginnt der eigene Tanzstil andere am Tanzen zu hindern oder geht gar in absolutes Machogehabe über? Wo endet Flirten und wann beginnt verbale oder sogar körperliche Bedrängung? Wie lang ist ein blöder Spruch nur ein blöder Spruch und wann werden Gefühle verletzt?… * Nicht allein eure persönlichen Antworten auf diese Fragen sind dabei wichtig, sondern auch die der anderen Feiernden. Hört darauf, wenn euch signalisiert wird, dass euer Verhalten zu weit geht. Zögert ebenfalls nicht, deutlich zu machen, wenn ihr euch nicht wohl fühlt. Wenn das nicht hilft, wendet euch an das villaTeam an der Theke, Garderobe oder der Tür.

Genießt den Moment.

Fotografieren und Filmen ist bei uns verboten, weil wir möchten, dass die villaWuller ein Ort ist, an dem man sich zur Musik gehen lassen kann, ohne darauf achten zu müssen, wie man dabei aussieht. Aus gleichen Gründen gibt es auf der Tanzfläche kaum Licht und auf den Toiletten keine Spiegel. Fotos können nicht für die Zukunft bewahren, was man im Club erlebt, entzaubern durch Blitzen die Atmosphäre des Raums und schlimmstenfalls steht die Sorge um das Foto im Internet von morgen dem Erleben der Gegenwart im Weg.

Lasst euch drauf ein.

Wir geben uns größte Mühe, ein musikalisch interessantes Booking zu betreiben. Unsere DJs investieren viel Herzblut, Zeit und Geld, um euch mit dem besten Sound zu beschallen. Informiert euch im Vorfeld, in welche musikalische Richtung es geht und seid offen für Überraschungen. Wenn ihr mal an einem Abend mit der Musik nicht zurechtkommt, wird eine Beschwerde beim DJ oder ein Musikwunsch auch nichts mehr daran ändern. Und wie heißt es doch so schön in den Spielregeln? „Jeder Mitspieler ist für sich und andere verantwortlich.“ Feiert mit offenen Ohren und Augen. Passt aufeinander auf, und vor allem, kommuniziert! Tretet für die Spielregeln ein, wenn ihr denkt, dass es angebracht ist, und sprecht mit uns, wenn das alles nichts hilft. Wir können euch einen guten Rahmen bieten, aber eine gute Party, das seid ihr!

Für das gemeinsame Erleben!

Es gibt offensichtliche Widerwärtigkeiten, die uns leider schon im Alltag zu häufig begegnen und die wir daher wenigstens aus dem Club verbannt sehen wollen. Dazu zählen Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus, physische und psychische Gewalt. Wenn ihr anderer Meinung seid, dann feiert woanders.

Weiterlesen

Ziel des Spieles ist das gemeinsame Erleben.

Der Club sollte ein Raum sein, der darauf ausgerichtet ist, Musik intensiv erleben zu können und zusammen zu feiern. Jeder der Anwesenden sollte sich dabei als Teil des Clubs fühlen, damit bestenfalls alle eine gute Zeit haben und sich mitreißen lassen können. Damit das möglich sein kann, muss ein gewisser Konsens darüber herrschen, wo die Grenzen des Sich-gehen-Lassens liegen. Aus diesem Grund haben wir damals die Spielregeln formuliert, die als Plädoyer für einen bewussten Umgang miteinander beim gemeinsamen Erleben verstanden werden sollen.

Kommuniziert.

Im Club ist man niemals allein, man tritt mit anderen in Verbindung. Damit dieses Miteinander von allen möglichst intensiv erlebt wird, ist es wichtig, auf individuelle Grenzen anderer Rücksicht zu nehmen. Diese Grenzen zu erkennen fordert von jeder und jedem eine gewisse Sensibilität und Empathie. Was für den einen vielleicht unbedenkliches Verhalten ist, wird vom Gegenüber möglicherweise als unangenehm empfunden. Wie weit kann exzessives Tanzen gehen und wann beginnt der eigene Tanzstil andere am Tanzen zu hindern oder geht gar in absolutes Machogehabe über? Wo endet Flirten und wann beginnt verbale oder sogar körperliche Bedrängung? Wie lang ist ein blöder Spruch nur ein blöder Spruch und wann werden Gefühle verletzt?… * Nicht allein eure persönlichen Antworten auf diese Fragen sind dabei wichtig, sondern auch die der anderen Feiernden. Hört darauf, wenn euch signalisiert wird, dass euer Verhalten zu weit geht. Zögert ebenfalls nicht, deutlich zu machen, wenn ihr euch nicht wohl fühlt. Wenn das nicht hilft, wendet euch an das villaTeam an der Theke, Garderobe oder der Tür.

Genießt den Moment.

Fotografieren und Filmen ist bei uns verboten, weil wir möchten, dass die villaWuller ein Ort ist, an dem man sich zur Musik gehen lassen kann, ohne darauf achten zu müssen, wie man dabei aussieht. Aus gleichen Gründen gibt es auf der Tanzfläche kaum Licht und auf den Toiletten keine Spiegel. Fotos können nicht für die Zukunft bewahren, was man im Club erlebt, entzaubern durch Blitzen die Atmosphäre des Raums und schlimmstenfalls steht die Sorge um das Foto im Internet von morgen dem Erleben der Gegenwart im Weg.

Lasst euch drauf ein.

Wir geben uns größte Mühe, ein musikalisch interessantes Booking zu betreiben. Unsere DJs investieren viel Herzblut, Zeit und Geld, um euch mit dem besten Sound zu beschallen. Informiert euch im Vorfeld, in welche musikalische Richtung es geht und seid offen für Überraschungen. Wenn ihr mal an einem Abend mit der Musik nicht zurechtkommt, wird eine Beschwerde beim DJ oder ein Musikwunsch auch nichts mehr daran ändern. Und wie heißt es doch so schön in den Spielregeln? „Jeder Mitspieler ist für sich und andere verantwortlich.“ Feiert mit offenen Ohren und Augen. Passt aufeinander auf, und vor allem, kommuniziert! Tretet für die Spielregeln ein, wenn ihr denkt, dass es angebracht ist, und sprecht mit uns, wenn das alles nichts hilft. Wir können euch einen guten Rahmen bieten, aber eine gute Party, das seid ihr!

Für das gemeinsame Erleben!

Es gibt offensichtliche Widerwärtigkeiten, die uns leider schon im Alltag zu häufig begegnen und die wir daher wenigstens aus dem Club verbannt sehen wollen. Dazu zählen Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus, physische und psychische Gewalt. Wenn ihr anderer Meinung seid, dann feiert woanders.

kulturverein

Als Berni Robert und Christian Schütt 2011 den Entschluss fassten, die villaWuller zu eröffnen, hatte ein anderer Club gerade geschlossen. Die Flucht nach vorn in der Judengasse, in der beide bisher mitgearbeitet hatten, bot ihnen am Ende immer weniger Möglichkeiten, noch Partys nach ihren Vorstellungen zu machen - allzu verwinkelt die Räume und viel zu dicht nebenan die Nachbarn, die am Wochenende vom Bass wachgehalten wurden. Nach dem Ende der Flucht nach vorn sahen viele Leute in Trier die Zeit gekommen, ein durchdachtes und ernsthafteres Clubprojekt zu beginnen. Ein Laden, der subkulturellen Sounds ein Zuhause bietet und in dem das Tanzen und die Musik oberste Priorität haben.  

Die neuen Räumlichkeiten am Schießgraben waren optimal: Im etwas abseits der Innenstadt gelegenen ehemaligen Jazzclub begannen im Mai 2011 die Renovierungsarbeiten. Bei mehreren großen Umbauaktionen wurde der modrige Kork von den ehemaligen Studiowänden gerissen und machte Platz für Schallabsorber und -dämmungen. Der neu verlegte Holzboden sollte vom Bass vibrieren, sodass es alle beim Tanzen unter den Füßen spüren. Im Club sollte es keine Spiegel auf den Toiletten, keine Partyfotografen und Selfies, keine überteuerten Drinks und sonstige Dinge geben, die vom Wesentlichen ablenken. “There is simply an activity, sound and light.” (John Cage)

Durch das sehr ambitionierte Ziel, u.a. sich mit dem Publikum über relevante elektronische Musik auszutauschen, hat es der Club in den ersten sechs Jahren geschafft, einen Unterschied innerhalb der recht kargen Clublandschaft Triers zu machen. Inspiriert durch die zahlreichen und kritischen Erfahrungen aller Beteiligten innerhalb der elektronischen Musikszenerie wurde über Jahre ein Programm auf die Beine gestellt, das sich eben nicht hauptsächlich an wirtschaftlichen Kriterien orientieren soll. Diese grundsätzliche Ausrichtung, verbunden mit der Weigerung den Laden ständig mit "großen" und/oder gefälligen Bookings zu füllen, verlangte der Belegschaft und dem Betreiber jedoch ein erhöhtes Maß an Beharrlichkeit ab, die vor dem Hintergrund der ökonomischen Großwetterlage im Jahre 2017 nicht mehr aufrechterhalten werden konnte. In diesem Jahr stand der Club vor einem Scheideweg: wird der Laden geschlossen oder soll er weitergeführt werden?

Tatsächlich hatte sich im Rahmen der hitzigen Diskussionen um den zukünftigen Weg die optimistische Fraktion durchgesetzt und sich in Eigenregie eine neue, angemessenere (wirtschaftliche) Struktur erarbeitet, um die Idee von Club und Clubkultur in Trier dauerhaft aufrecht zu erhalten. All diese Gedanken mündeten letztlich in die Gründung des Kulturvereins villaWuller e.V., der den Laden seit dem 03.05.2017 mit Hilfe von engagierten AktivistInnen sowie spendenden Vereinsmitgliedern in Eigenregie betreibt und sich das Ziel gesetzt hat, die Grundidee des Clubs weiterzuführen und darüber hinaus zu erweitern. Die traditionelle Clubnacht spielt nach wie vor eine zentrale Rolle im monatlichen Programm und konzentriert sich zum einen auf ausgewählte PlattendreherInnen vor Ort und wagt zum anderen den Blick über den lokalen Tellerrand hinaus. Ziel des Spiels ist das gemeinsame Erleben von relevanter (elektronischer) Musik, die auch von engagierten PlattendreherInnen aus anderen Städten wie z.B. aus Köln, Leipzig, Berlin, Hamburg, Frankfurt, Straßburg, Brüssel, London, oder auch Bristol gefeiert und geschätzt wird. Der Fokus der monatlichen Programmgestaltung liegt auf Abwechslung und Kohärenz, denn kein Mensch braucht die beständige Wiederholung des Immergleichen. Darüber hinaus werden zahlreiche Konzerte, Workshops und Veranstaltungen zum Thema Producing, Platten- und Pedaldreherei sowie Diskussionsrunden, Hör- und Barabende veranstaltet, die das Programm der villaWuller um eine kulturelle sowie gemeinnützige Dimension ergänzen und somit die Leitidee „There is simply an activity, sound and light“ in einen angemessenen Kontext setzen.

Weiterlesen

Als Berni Robert und Christian Schütt 2011 den Entschluss fassten, die villaWuller zu eröffnen, hatte ein anderer Club gerade geschlossen. Die Flucht nach vorn in der Judengasse, in der beide bisher mitgearbeitet hatten, bot ihnen am Ende immer weniger Möglichkeiten, noch Partys nach ihren Vorstellungen zu machen - allzu verwinkelt die Räume und viel zu dicht nebenan die Nachbarn, die am Wochenende vom Bass wachgehalten wurden. Nach dem Ende der Flucht nach vorn sahen viele Leute in Trier die Zeit gekommen, ein durchdachtes und ernsthafteres Clubprojekt zu beginnen. Ein Laden, der subkulturellen Sounds ein Zuhause bietet und in dem das Tanzen und die Musik oberste Priorität haben. Die neuen Räumlichkeiten am Schießgraben waren optimal: Im etwas abseits der Innenstadt gelegenen ehemaligen Jazzclub begannen im Mai 2011 die Renovierungsarbeiten. Bei mehreren großen Umbauaktionen wurde der modrige Kork von den ehemaligen Studiowänden gerissen und machte Platz für Schallabsorber und -dämmungen. Der neu verlegte Holzboden sollte vom Bass vibrieren, sodass es alle beim Tanzen unter den Füßen spüren. Im Club sollte es keine Spiegel auf den Toiletten, keine Partyfotografen und Selfies, keine überteuerten Drinks und sonstige Dinge geben, die vom Wesentlichen ablenken. “There is simply an activity, sound and light.” (John Cage)

Durch das sehr ambitionierte Ziel, u.a. sich mit dem Publikum über relevante elektronische Musik auszutauschen, hat es der Club in den ersten sechs Jahren geschafft, einen Unterschied innerhalb der recht kargen Clublandschaft Triers zu machen. Inspiriert durch die zahlreichen und kritischen Erfahrungen aller Beteiligten innerhalb der elektronischen Musikszenerie wurde über Jahre ein Programm auf die Beine gestellt, das sich eben nicht hauptsächlich an wirtschaftlichen Kriterien orientieren soll. Diese grundsätzliche Ausrichtung, verbunden mit der Weigerung den Laden ständig mit "großen" und/oder gefälligen Bookings zu füllen, verlangte der Belegschaft und dem Betreiber jedoch ein erhöhtes Maß an Beharrlichkeit ab, die vor dem Hintergrund der ökonomischen Großwetterlage im Jahre 2017 nicht mehr aufrechterhalten werden konnte. In diesem Jahr stand der Club vor einem Scheideweg: wird der Laden geschlossen oder soll er weitergeführt werden?

Tatsächlich hatte sich im Rahmen der hitzigen Diskussionen um den zukünftigen Weg die optimistische Fraktion durchgesetzt und sich in Eigenregie eine neue, angemessenere (wirtschaftliche) Struktur erarbeitet, um die Idee von Club und Clubkultur in Trier dauerhaft aufrecht zu erhalten. All diese Gedanken mündeten letztlich in die Gründung des Kulturvereins villaWuller e.V., der den Laden seit dem 03.05.2017 mit Hilfe von engagierten AktivistInnen sowie spendenden Vereinsmitgliedern in Eigenregie betreibt und sich das Ziel gesetzt hat, die Grundidee des Clubs weiterzuführen und darüber hinaus zu erweitern. Die traditionelle Clubnacht spielt nach wie vor eine zentrale Rolle im monatlichen Programm und konzentriert sich zum einen auf ausgewählte PlattendreherInnen vor Ort und wagt zum anderen den Blick über den lokalen Tellerrand hinaus. Ziel des Spiels ist das gemeinsame Erleben von relevanter (elektronischer) Musik, die auch von engagierten PlattendreherInnen aus anderen Städten wie z.B. aus Köln, Leipzig, Berlin, Hamburg, Frankfurt, Straßburg, Brüssel, London, oder auch Bristol gefeiert und geschätzt wird. Der Fokus der monatlichen Programmgestaltung liegt auf Abwechslung und Kohärenz, denn kein Mensch braucht die beständige Wiederholung des Immergleichen. Darüber hinaus werden zahlreiche Konzerte, Workshops und Veranstaltungen zum Thema Producing, Platten- und Pedaldreherei sowie Diskussionsrunden, Hör- und Barabende veranstaltet, die das Programm der villaWuller um eine kulturelle sowie gemeinnützige Dimension ergänzen und somit die Leitidee „There is simply an activity, sound and light“ in einen angemessenen Kontext setzen.

Als Berni Robert und Christian Schütt 2011 den Entschluss fassten, die villaWuller zu eröffnen, hatte ein anderer Club gerade geschlossen. Die Flucht nach vorn in der Judengasse, in der beide bisher mitgearbeitet hatten, bot ihnen am Ende immer weniger Möglichkeiten, noch Partys nach ihren Vorstellungen zu machen - allzu verwinkelt die Räume und viel zu dicht nebenan die Nachbarn, die am Wochenende vom Bass wachgehalten wurden. Nach dem Ende der Flucht nach vorn sahen viele Leute in Trier die Zeit gekommen, ein durchdachtes und ernsthafteres Clubprojekt zu beginnen. Ein Laden, der subkulturellen Sounds ein Zuhause bietet und in dem das Tanzen und die Musik oberste Priorität haben. Die neuen Räumlichkeiten am Schießgraben waren optimal: Im etwas abseits der Innenstadt gelegenen ehemaligen Jazzclub begannen im Mai 2011 die Renovierungsarbeiten. Bei mehreren großen Umbauaktionen wurde der modrige Kork von den ehemaligen Studiowänden gerissen und machte Platz für Schallabsorber und -dämmungen. Der neu verlegte Holzboden sollte vom Bass vibrieren, sodass es alle beim Tanzen unter den Füßen spüren. Im Club sollte es keine Spiegel auf den Toiletten, keine Partyfotografen und Selfies, keine überteuerten Drinks und sonstige Dinge geben, die vom Wesentlichen ablenken. “There is simply an activity, sound and light.” (John Cage)

Durch das sehr ambitionierte Ziel, u.a. sich mit dem Publikum über relevante elektronische Musik auszutauschen, hat es der Club in den ersten sechs Jahren geschafft, einen Unterschied innerhalb der recht kargen Clublandschaft Triers zu machen. Inspiriert durch die zahlreichen und kritischen Erfahrungen aller Beteiligten innerhalb der elektronischen Musikszenerie wurde über Jahre ein Programm auf die Beine gestellt, das sich eben nicht hauptsächlich an wirtschaftlichen Kriterien orientieren soll. Diese grundsätzliche Ausrichtung, verbunden mit der Weigerung den Laden ständig mit "großen" und/oder gefälligen Bookings zu füllen, verlangte der Belegschaft und dem Betreiber jedoch ein erhöhtes Maß an Beharrlichkeit ab, die vor dem Hintergrund der ökonomischen Großwetterlage im Jahre 2017 nicht mehr aufrechterhalten werden konnte. In diesem Jahr stand der Club vor einem Scheideweg: wird der Laden geschlossen oder soll er weitergeführt werden?

Tatsächlich hatte sich im Rahmen der hitzigen Diskussionen um den zukünftigen Weg die optimistische Fraktion durchgesetzt und sich in Eigenregie eine neue, angemessenere (wirtschaftliche) Struktur erarbeitet, um die Idee von Club und Clubkultur in Trier dauerhaft aufrecht zu erhalten. All diese Gedanken mündeten letztlich in die Gründung des Kulturvereins villaWuller e.V., der den Laden seit dem 03.05.2017 mit Hilfe von engagierten AktivistInnen sowie spendenden Vereinsmitgliedern in Eigenregie betreibt und sich das Ziel gesetzt hat, die Grundidee des Clubs weiterzuführen und darüber hinaus zu erweitern. Die traditionelle Clubnacht spielt nach wie vor eine zentrale Rolle im monatlichen Programm und konzentriert sich zum einen auf ausgewählte PlattendreherInnen vor Ort und wagt zum anderen den Blick über den lokalen Tellerrand hinaus. Ziel des Spiels ist das gemeinsame Erleben von relevanter (elektronischer) Musik, die auch von engagierten PlattendreherInnen aus anderen Städten wie z.B. aus Köln, Leipzig, Berlin, Hamburg, Frankfurt, Straßburg, Brüssel, London, oder auch Bristol gefeiert und geschätzt wird. Der Fokus der monatlichen Programmgestaltung liegt auf Abwechslung und Kohärenz, denn kein Mensch braucht die beständige Wiederholung des Immergleichen. Darüber hinaus werden zahlreiche Konzerte, Workshops und Veranstaltungen zum Thema Producing, Platten- und Pedaldreherei sowie Diskussionsrunden, Hör- und Barabende veranstaltet, die das Programm der villaWuller um eine kulturelle sowie gemeinnützige Dimension ergänzen und somit die Leitidee „There is simply an activity, sound and light“ in einen angemessenen Kontext setzen.

impressum

◆︎ ◆︎ ◆︎

◆︎ ◆︎ ◆︎

Anschrift

Kulturverein villaWuller e.V.
Ausoniusstrasse 2a
54290 Trier

Vertretung durch den Vorstand

Jan Walter (1. Vorsitzender)
Sascha Timplan (2. Vorsitzender)
Alice Triolet (Kassenwartin)

Eintragung im Vereinsregister

Registergericht: Wittlich
Registernummer: VR41368

Title Photo by Klausimat

X